Skip to content

IMMATERIELLES KULTURERBE

Mit 10 jähriger Verpätung trat die Bundesrepublik Deutschland 2013 der UNESCO – Konvension “Immaterielles Kulturerbe” bei. Die Flößervereine, Museen und Städte in der Deutschen Flößerei- Vereinigung beschlossen im selben Jahr sich , in dem von Mai 2013 bis Dezember 2014 laufenden Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren, zu beteiligen und einen Antrag auf Anerkennung der Flößerei als Kulturerbe zu stellen. Diesen Antrag reichte die Kulturbehörde des Landes Bremen ein, das Sitzland der Vereinigung.

Aus der Vielzahl der Bewerbungen wählten die Bundesländer 83 Traditionen und Wissensformen aus. Das Expertenkomitee bei der Deutschen UNESCO- Kommission erstellte daraus eine Liste mit 27 Kulturformen.

Die Flößerei wurde bei dieser wersten Ernennung in die Liste des “Immateriellen Kulturerbes Deutschlands” aufgenommen,weil sie, wie die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters bescheinigte, “Ausdruck der kulturellen Vielfalt in Deutschland” sei. Nach ihren Worten gehören so auch die Mitglieder der Deutschen Flößerei- Vereinigung, die vielen aktiven Flößer in den Floßvereinen, Flößervereinigungen- und zünften vor Ort zu denjenigen, die dazu beitragen,”dass gelebte Traditionen, die das Selbstverständnis der Kulturnation Deutschland prägen, erhalten, fortgeführt und weiterentwickelt werden”.

Mit den Flößerfreunden der “International Timber- and Rafting Association” wurde 2018 ein intensiver Dialog begonnen, den Antrag zu stellen, die Flößerei in Europa in die Repräsentative  UNESCO- Liste des “Immateriellen Kulturerbe der Menschheit” auf zu nehmen.

Da die Flößerei in den Ländern Deutschland, Lettland, Österreich, Polen, Spanien und Tschechien eine nationale Ernennung schon erreicht hatten, wurde mit diesen (und ihren nationalen Behörden) Kontakt aufgenommen und eine transnationale Arbeitsgruppe gegründet.

Diese  hat es nach fast drei Jahren geschafft, die komplizierten und umfangreichen Vorgaben der  UNESCO gemeinsam zu erarbeiten und mit der Zustimmung der nationalen Regierungen, den Antrag ein zu bringen.

LOGO-NEU